Seetech-Wheelchair – Mein Produkt des Jahres 2017

Während der REHAB 2017 in Karlsruhe hatte ich die Ehre, die von der Firma Humanelektronik neu entwickelte Seetech-Wheelchair erstmals kennenzulernen und testen zu dürfen. Dieses neue Produkt ermöglicht es, mit den Augen einen E-Rolli zu fahren. Zugegebenermaßen hatte ich im Vorfeld schon etwas Bedenken. Gerade zum Beispiel, der Rollstuhl könnte mir außer Kontrolle geraten und jemanden verletzen. Doch bereits nach den ersten Metern, die ich mit der Augensteuerung und dem Rollstuhl zurückgelegt hatte, waren diese Bedenken restlos verschwunden. Schnell erkannte ich, dass verschiedene Sicherheitsmechanismen für größtmögliche Sicherheit sorgen.

Über mich: Seit meiner Geburt vor 44 Jahren habe ich eine Spinale Muskelatrophie. Diese neuromuskuläre Erkrankung macht mich nahezu komplett Bewegungsunfähig weshalb ich auf stetige Hilfe durch Assistenz angewiesen bin. Als gelernter IT’ler arbeite ich bereits seit mehr als 20 Jahren im Bereich der elektronischen Hilfsmittel und schließlich seit über einem Jahr bei der Firma Humanelektronik im Support.
Diesen Artikel schreibe ich nicht, weil mich mein Arbeitgeber dafür bezahlt oder mich darum gebeten hat, sondern weil ich als Betroffener sehr gut nachvollziehen kann, wie es ist, nicht selbst kommunizieren oder sich bewegen zu können. Deshalb möchte ich, dass jedes Hilfsmittel, welches mir in irgendeiner Form durch das Leben hilft bekannt wird!

Das Gefühl zum ersten Mal den Rolli nicht mit einer schwachen Hand zu steuern und mehr schlecht als recht durch die Gänge zu kriechen, sondern präzise und zügig mit den Augen durch die Halle zu „flitzen“, war fantastisch. Vielleicht ein wenig damit vergleichbar, als ich vor rund 30 Jahren mit einer damals noch gut funktionierenden Hand, einen E-Rolli zum ersten Mal selbst fahren konnte.

Vorangegangen war eine Installation von Hard- und Software an meinem Rollstuhl, die nicht einmal 45 Minuten dauerte und sich problemlos durchführen ließ. Eine Halterung und ein neues Programm für meine vorhandene Rollstuhlsteuerung – alles war im Handumdrehen erledigt.

Bereits mein ganzes Leben, habe ich großes Vertrauen zur Reha-Technik. Diese einfache und besonders leicht bedien- und erlernbare Augensteuerung bestärkte dieses Vertrauen. Endlich wieder dorthin fahren zu können, wohin ich wollte, gab mir ein großes Gefühl der Freiheit!

Während der Messetage lernte ich schnell auch mit besonders schwierigen Lichtverhältnissen wie Gegenlicht oder direkter Sonneneinstrahlung durch die Dachfenster der Halle, umzugehen. Somit gelang es mir den Rollstuhl fast ausschließlich eigenständig zu fahren, was mir mittlerweile mit meiner Handsteuerung nicht mehr möglich ist.

Schließlich hatte ich am Ende der Messe bereits so viel Routine entwickelt, dass ich ohne große Konzentration den Rollstuhl intuitiv durch die Hallen navigieren konnte.

Matthias Küffner sagt Danke für dieses Erlebnis!

Pin It on Pinterest

Share This